Neue Dienstplansoftware für die Notfallseelsorge


Dank des neuen Rufumleitungssystems ist die Notfallseelsorge nun besser erreichbar

Die Bürgerstiftung Darmstadt unterstützt das Projekt mit 2.000 Euro, der neue Dienstplan mit Rufweiterleitung arbeitet seit dem 02.04.2013 erfolgreich.Die Notfallseelsorge Darmstadt und Umgebung ist dank des Engagements von Ehrenamtlichen rund um die Uhr für die Begleitung von Personen nach Schicksalserfahrung erreichbar. Dies können Situationen nach Unfall, plötzlichem Tod oder Gewalt sein. In diesen Fällen müssen die Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger schnell erreichbar sein.40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilen sich diesen Dienst je nach ihren Möglichkeiten. Bisher musste eine Alarmierung durch aufwendige Organisation an die Diensthabenden weitergeleitet werden.

Dank der Förderung der Bürgerstiftung Darmstadt konnte jetzt ein neues Rufumleitungssystem installiert werden. So ist immer eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter erreichbar. Des Weiteren konnte vieles neu organisiert und so der Zeitaufwand der Ehrenamtlichen deutlich reduziert und eine stärkere Konzentration auf die Kernaufgabe erreicht werden. Ebenso wurde der Dienstplan an die individuellen Möglichkeiten in einzelnen Mitarbeiter angepasst.

Irene Runkel, Mitarbeiterin der NFS: “Jetzt brauche ich keine Kraft und Zeit mehr um ein Notrufgerät bei meiner Vorgängerin abzuholen. Es ist schon sehr beeindruckend, was eine Software leistet. Mein Engagement ist mit dem neuen Plan und der Rufverbindung viel einfacher geworden.”

Notfallseelsorge Darmstadt; Foto: Bürgerstiftung

Notfallseelsorge Darmstadt; Foto: Bürgerstiftung

Notfallseelsorge Darmstadt; Foto: Bürgerstiftung

Notfallseelsorge Darmstadt; Foto: Bürgerstiftung