Trickbetrug: Aufklärung ist der beste Schutz


Bürgerstiftung Darmstadt, Polizeiliche Beratungsstelle Südhessen und Pauluskirche Darmstadt veranstalten Informationsnachmittag zur Kriminalprävention

Senioren liegen im Fokus von Trickbetrügern. Sie lassen sich oft schneller verunsichern und fallen dadurch Kriminellen leichter zum Opfer. „Der Enkeltrick ist wohl die bekannteste Masche. Doch die Täter gehen vielseitig vor und arbeiten professionell“, weiß Michael Fix von der Polizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Südhessen. Welche Tricks und diffusen Methoden die Täter anwenden, darüber informiert der Kriminalhauptkommissar am 8. Januar ab 16 Uhr im Gemeindesaal der Paulusgemeinde, Niebergallweg 20, 64285 Darmstadt. „Bildung – und dazu gehört für uns auch Kriminalprävention – ist für uns ein wesentlicher Teil unserer Stiftungsarbeit. Wer aufgeklärt ist, muss keine Angst haben und kann bei Gefahr richtig reagieren“, sagt Dagmar Rechenbach, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Darmstadt. „Wir freuen uns sehr, dass wir für die Realisierung unserer neuen Veranstaltungsreihe die Polizei Südhessen als Partner gewinnen konnten und uns die Pauluskirche Darmstadt bei der Durchführung der Pilotveranstaltung unterstützt“.

„Das Thema hat mich sofort überzeugt, weil wir in unserer Kirchengemeinde viele Kontakte mit älteren Menschen haben. Zudem begeistert es mich, mit Organisationen zusammenzuarbeiten, die sich für den Zusammenhalt in der Gesellschaft einsetzen. Das ist auch ein wichtiges Anliegen der Kirche: Menschen zusammenzubringen und als einzelne und als Gemeinschaft zu stärken“, ergänzt Pfarrer Dr. Raimund Wirth.

Ein wichtiges Thema bei Kaffee und Kuchen

Besonders dreist und nebulös arbeiten falsche Polizeibeamte. „Hier ist es wichtig zu wissen, dass die Polizei niemals unter der 110 zu Hause anruft. Mit diesem technischen Trick soll Glaubwürdigkeit vorgetäuscht werden“, gibt Kriminalhauptkommissar Michael Fix als warnendes Beispiel. „Trick-betrug ist ein wichtiges Thema. Das weiß ich aus Gesprächen mit älteren Gemeindemitgliedern. Es ist sympathisch, dass Kaffee und Kuchen den Vortrag auflockern. So wird das Nützliche mit dem Angenehmen verbunden“, so Pfarrer Dr. Raimund Wirth.

Neues Format „Sicher leben im Alter“

„Mit der Kriminalprävention startet die Bürgerstiftung eine neue Projektreihe: ‚Sicher leben im Alter‘ wendet sich explizit an ältere Menschen in Darmstadt“, erläutert Dagmar Rechenbach. „Die Veranstaltung in der Paulusgemeinde bildet den Auftakt. Gerade Kirchengemeinden kommen viel mit Senioren in Berührung. Sie kennen deren Sorgen und Bedürfnisse. Daher möchten wir unsere Kooperation dahingehend intensivieren und freuen uns, wenn die Gemeinden – gern auch mit eigenen Themen – auf uns zukommen.“

 

„Sicher leben im Alter“

08. Januar 2020, 16 Uhr

Gemeindesaal der Paulusgemeinde

Niebergallweg 20

64285 Darmstadt