G10 Projektraum: Aires de Gameiro 16.09.22 – 21.10.22

© Theaterquarantäne e.V. / G10 Projektraum

Diesen Bericht teilen

Projektneuigkeiten

Für die Monate September und Oktober verwandelt der Künstler Aires de Gameiro (*1989 in Lissabon) den G10 Projektraum in eine farbenprächtige Parallelwelt. In seiner Installation verbindet er Malerei mit skulpturalen Elementen, die sich über die Grenzen des Bildträgers hinaus erstrecken. De Gameiro wendet sich bewusst von der traditionellen Leinwand ab und füllt spezifisch zugeschnittene Holztafeln mit Farbe. Die so entstehenden spielerischen Wandobjekte ragen körperhaft in den Raum und breiten sich mit ihren unruhigen Umrissen auf der Wandfläche aus. Die neuen Arbeiten greifen in den White Cube von G10 ein und verankern sich fest in den Ausstellungsraum.

In der Ausstellung I wish I could stay but I don’t want to treffen die Betrachter*innen auf ungewohnte Gemäldesphären. Ein riesiges Bild aus runden Formen, die an ein abstraktes Tier erinnern, füllt die hintere Wand von G10. Das einem Hund oder Eichhörnchen ähnelnde Lebewesen besitzt eine orangene Haut, von der hellblaue Fellsträhnen abstehen. Dabei ragen die einzelnen Strähnen spitz aus der runden Fläche heraus und direkt in die dahinterliegende Wandebene hinein. Zusammengesetzt wirken die Formen wie abstrakte Erinnerungen, bei denen sich Fakten mit Fiktionen vermischen und sich gleichzeitig sowie unhierarchisch gegenüberstehen. Unterschiedliche gelebte Momente legen sich in mehreren Schichten übereinander und schaffen so einen Rahmen aus Erinnerungen. Beinahe mühelos verbindet de Gameiro diese Eindrücke in einem Motiv, das er von einem eindeutigen Bildgegenstand befreit. Seiner Arbeit verleiht er dadurch eine spielerische Unbefangenheit und eine Leichtigkeit, die freie Assoziationen zulässt.

Aires de Gameiro absolvierte 2013 sein Malereistudium an der Universidade de Lisboa und der Accademia di Belle Arti di Venezia. Seit 2019 studiert er bei Prof. Tobias Rehberger an der Städelschule in Frankfurt. De Gameiro gründete den interdisziplinären Kunstraum Las Palmas in Lissabon und war mit seinen Werken in mehreren Einzelausstellungen international vertreten, darunter in der Balcony Gallery in Lissabon (2021) und bei dem Mauro Mattei Art Trust Aquisition Prize in Mailand (2019).

TERMINE

16.09.22, 19 Uhr: Vernissage

21.10.22, 19 Uhr: Finissage & Artist Talk

Besichtigungstermine auf Anfrage: g10.projektraum@gmail.com
Besuche unsere Webseite hier: www.g10.biz

© Theaterquarantäne e.V. / G10 Projektraum
© Theaterquarantäne e.V. / G10 Projektraum

Details zu diesem Projekt

  • Projekttitel: G10 Projektraum
  • Projektzeitraum: 2022
  • Organisation: Theaterquarantäne e.V.
  • Unterstützung durch Bürgerstiftung Darmstadt: Finanzielle Förderung

Textliche Zusammenfassung durch die Redaktion der Bürgerstiftung Darmstadt. Originaltext © Theaterquarantäne e.V.. Fotos/Grafiken © Theaterquarantäne e.V.. Im Sinne ihres Stiftungszwecks unterstützt die Bürgerstiftung Darmstadt dieses Projekt durch finanzielle Förderung.


Über die Bürgerstiftung Darmstadt

Die Darmstädter Bürgerstiftung hat das Ziel, das soziale und kulturelle Miteinander in Darmstadt zu fördern, wobei das Thema Bildung klar im Vordergrund steht. Wurzeln der Bürgerstiftung Darmstadt reichen zurück bis in Jahr 1959. Die Initiative finanziert sich durch regelmäßige Spenden und Zustiftungen. Die Bürgerstiftung Darmstadt ist wirtschaftlich und politisch unabhängig.

Mehr von der Bürgerstiftung

Allgemein

To Destroy Town – Darmstadt 1944

Die Zerstörung Darmstadts im Zweiten Weltkrieg Das Gedenkprojekt „TO DESTROY TOWN“ erinnert an die Zerstörung Darmstadts im Zweiten Weltkrieg, als am 11. September 1944 ein verheerender Feuersturm durch das Bombardement

WEITERLESEN »

Möchten Sie auch ein Projekt in Darmstadt umsetzen?

Wir fördern Vorhaben, die das gesellschaftliche Leben in Darmstadt bereichern.

Förderung Kriminalprävention