Künstlerkolonie Mathildenhöhe Darmstadt für die Aufnahme in die Welterbeliste der UNESCO nominiert


Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat im Juli 2012 einen Antrag zur Aufnahme der Künstlerkolonie Mathildenhöhe in die Deutsche Tentativliste für das UNESCO‐Welterbe gestellt. Am 12. Juni 2014 wurde der Antrag von der Kultusministerkonferenz der Länder positiv entschieden. Die Künstlerkolonie Mathildenhöhe wurde nominiert für die Aufnahme in die Welterbeliste der UNESCO im Jahr 2019. Die Bürgerstiftung Darmstadt unterstützt die Mathildenhöhe auf dem Weg zum Welterbe mit verschiedenen Projekten.

Plakat zur Ausstellung „Welterbe werden!“ (Foto: Nikolaus Heiss)

Plakat zur Ausstellung „Welterbe werden!“ (Foto: Nikolaus Heiss)

So fördert die Bürgerstiftung im September und Oktober 2014 die Ausstellung „Welterbe werden“ mit insgesamt 10.000 Euro. Mit der Ausstellung, veranstaltet von der Projektleitung Entwicklung Mathildenhöhe und dem Koordinator Mathildenhöhe, soll die Öffentlichkeit über das Procedere des Welterbeverfahrens, die Chronologie der Antragstellung und Entscheidung, die Mitwirkung durch die Stadtgesellschaft, sowie über die Kriterien/Argumente und Inhalte des eingereichten Antrags informiert werden. Mit dem geplanten 48‐seitigen Katalog zur Ausstellung besteht die Möglichkeit, die Inhalte der Ausstellung und die komplexen Zusammenhänge des Antragsverfahrens nachzulesen.

Vorrangiges Ziel ist es die Bürgerschaft in das Welterbeverfahren stäker einzubinden, um das Vorhaben „Welterbe werden“ in allen Belangen nachhaltig zu unterstüzen. Die Vermittlung der Ausstellungsinhalte wird in öffentlichen Fürungen sowie auf Anfrage in Führungen für interessierte Schulklassen und durch Vorträge im Rahmenprogramm erfolgen.

Ausstellungsort ist die für eine temporäre Nutzung erstellte „Main‐Hall“ des Osthang‐Projektes im Rahmen des Architektursommers RheinMain auf dem Osthang der Mathildenhöhe. Ausstellungszeitraum: 31. August bis 1. November 2014