Trickbetrug: Der „Enkeltrick“


Sicher leben im Alter: Aufklärung ist der beste Schutz

Senioren liegen im Fokus von Trickbetrügern. Sie lassen sich oft schneller verunsichern und fallen dadurch Kriminellen leichter zum Opfer.
In Zusammenarbeit mit der Polizeilichen Beratungsstelle Südhessen möchten wir einige Tricks und Methoden der Täter vorstellen und nützliche Präventionshinweise geben.

Der „Enkeltrick“

Der Enkeltrick ist eine Betrugsform, die sich gezielt gegen ältere Menschen richtet. Nachdem der Täter im Telefonbuch nach „altmodisch“ klingende Vornamen geschaut hat, ruft er seine Opfer an. Er gibt sich am Telefon als Verwandter oder Bekannter des Angerufenen aus und schildert eine Notlage mit der Bitte nach einem kurzfristigen Darlehen für ein Auto oder einen Wohnungskauf. Sofern der Geschädigte das Geld nicht zuhause hat, wird er gebeten, den Betrag von der Bank abzuheben. Danach wird der Geldbetrag niemals persönlich vom Anrufer, sondern von einem guten Freund abgeholt.

Der „falsche Enkel“ nutzt zurzeit vermehrt die Angst vor dem „Corona Virus“ und gibt vor:
  • mit dem Virus infiziert zu sein und zur Beschaffung eines Medikaments viel Geld benötigt
  • noch im Ausland fest zu sitzen und jetzt viel Geld benötige um wieder nach Deutschland zurück zu gelangen.
Sicher leben im Alltag - Trickbetrug

Sicher leben im Alltag – Trickbetrug

Bitte beachten Sie folgende Verhaltenstipps Ihrer Polizei:
  • Telefonbucheintrag komplett löschen oder nur den Anfangsbuchstaben des Vornamens eintragen lassen
  • Stimme nicht erkannt, dann beenden Sie das Telefonat. Dies ist nicht unhöflich!
  • Rufen Sie den angeblichen Verwandten unter der Ihnen bekannten Telefonnummer zurück
  • Besprechen Sie die Angelegenheit mit einer Person Ihres Vertrauens
  • Keine Geldübergabe an Fremde
  • Wenden Sie sich sofort an Ihre Polizei und erstatten Sie Anzeige, wenn Sie Betroffener eines solchen Anrufes geworden sind

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Homepage der Polizei Hessen:
https://www.polizei.hessen.de/Startseite/