Trickbetrug: „Falscher Polizeibeamter“ am Telefon


Trickbetrug: Aufklärung ist der beste Schutz

Senioren liegen im Fokus von Trickbetrügern. Sie lassen sich oft schneller verunsichern und fallen dadurch Kriminellen leichter zum Opfer.
In Zusammenarbeit mit der Polizeilichen Beratungsstelle Südhessen möchten wir einige Tricks und Methoden der Täter vorstellen und nützliche Präventionshinweise geben.

„Falscher Polizeibeamter“/ „Amtsträger“ am Telefon

Seit längerer Zeit beschäftigt die Polizei ein ganz spezielles Kriminalitäts-Phänomen. Trickbetrüger geben sich überzeugend am Telefon als Polizisten aus, um vorwiegend ältere Menschen zur Herausgabe ihrer Wertsache zu bringen. Sie nutzen eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 erscheinen lässt. Unter dem Vorwand, die Polizei habe Hinweise auf einen geplanten Einbruch, seien Geld und sonstige Wertsachen zuhause nicht mehr sicher. Deshalb komme ein Polizist in Zivil vorbei, um die Wertsachen in amtliche Verwahrung zu nehmen.
In Zeiten des „Corona Virus“ geben sich die Anrufer auch als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes oder als Krankenhausarzt aus. Bei diesen Anrufen, behaupten die Betrüger, dass sich ein Verwandter mit dem Virus infiziert hat. Es werde nun viel Geld für ein neues Medikament aus den USA benötigt.

Sicher leben im Alltag - Trickbetrug

Sicher leben im Alltag – Trickbetrug

Bitte beachten Sie folgende Verhaltenstipps Ihrer Polizei:
  • Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre finanziellen oder persönlichen Verhältnisse
  • Die Polizei ruft niemals unter der Notruf-Nummer 110 an. Das tun nur Betrüger!
  • Die Polizei holt niemals Geldbeträge, Schmuck oder sonstige Wertgegenstände ab
  • Legen Sie sofort auf, wenn Sie nicht sicher sind, wer Sie anruft oder wenn der Anrufer Sie unter Druck setzt. Dies ist nicht unhöflich!
  • Wenden Sie sich sofort an Ihre Polizei und erstatten Sie Anzeige, wenn Sie Betroffener eines solchen Anrufes geworden sind

  • Weitere Informationen finden Sie auch auf der Homepage der Polizei Hessen:
    https://www.polizei.hessen.de/Startseite/