Crowdfunding für Bernhard Hoetgers Raubkatzen im Platanenhain


Institut Mathildenhöhe und Bürgerstiftung Darmstadt initiieren Spendenprojekt – Bürgerschaft kann Welterbebewerbung aktiv unterstützen

Ein Puma mit erwachendem Kind auf dem östlichen und ein Panther mit schlafendem Kind auf dem westlichen Pfeiler markieren den Eingang zum Platanenhain. Bernhard Hoetger schuf die symbolstarken Bronzefiguren anlässlich der letzten Künstlerkolonie-Ausstellung 1914. Die Zeit hat sichtbare Spuren auf den Plastiken hinterlassen: Hoetgers Bronzen sind stark verschmutzt und müssen restauriert werden.

„Die Wissenschaftsstadt Darmstadt wird im Frühjahr den offiziellen Bewerbungsantrag zur Aufnahme der Mathildenhöhe in die Welterbeliste in Paris bei der UNESCO einreichen. Der Weg zum Welterbe wird durch umfassende Restaurierungen begleitet. Wir möchten diesen Anlass nutzen und die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne aktiv in die Welterbebewerbung einbeziehen. Denn es ist durchaus ein Auftrag nachzuweisen, dass die Mathildenhöhe als Erbe in der Bürgerschaft verankert ist und die Bewerbung von ihr mitgetragen wird. Zweifel daran habe ich nicht und ich bin mir sicher, dass dieses Projekt ein Erfolg wird. Schon in der Vergangenheit wurden Restaurierungsmaßnahmen im Platanenhain durch ein außergewöhnlich starkes finanzielles Engagement der Darmstädter Bürgerschaft und von Vereinen, Firmen und Institutionen unterstützt“, sagt Oberbürgermeister Jochen Partsch.

Initiiert wurde das Crowdfunding-Projekt vom Institut Mathildenhöhe und von der Bürgerstiftung Darmstadt. Es startet am 08. Februar und ist online erreichbar unter www.buergerstiftung-darmstadt.de/crowdfunding-kuenstlerkolonie-mathildenhoehe.

1.000 Euro pro Werk – Unterstützer erhalten attraktives Dankeschön

„Der Restaurierungsaufwand bei unserem ersten Crowdfunding-Projekt beträgt pro Werk rund 1.000 Euro. Die beiden Bronzen sind von zentraler Bedeutung für den Platanenhain. Deshalb bilden sie eine Art Auftakt für das Crowdfunding-Projekt, weitere Restaurierungen sollen folgen. Natürlich haben wir die Hoffnung, dass sich das bürgerschaftliche Engagement, die Restaurierungsmaßnahmen zu unterstützen, auf diese Weise verstetigt“, erläutert Dr. Philipp Gutbrod, Direktor des Institut Mathildenhöhe. Insgesamt sollen über das Crowdfunding in mehreren, auf einander folgenden Projekten rund 200.000 Euro eingeworben werden, davon rund 50.000 Euro im ersten Jahr. „Die Bürgerstiftung ist die Anstifterin für dieses Projekt. Wir stellen die Spendenplattform bereit und wir verdoppeln die ersten 10.000 gespendeten Euro“, ergänzt Dr. Markus Hoschek, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Darmstadt. „Die Mathildenhöhe ist eine Herzensangelegenheit für viele Menschen. Wir freuen uns, dass wir ihnen mit unserem Projekt ermöglichen können, die Welterbebewerbung aktiv zu unterstützen.“

WESTLICHER PFEILER: PANTHER/LEOPARDFür Spenden ab 50 Euro erhalten die Spenderinnen und Spender ein attraktives Dankeschön, beispielsweise ein Platanenhain-Plakat, das Darmstädter Bürgerbuch, das unter anderem über das bürgerschaftliche Engagement der Bürgerstiftung informiert, oder den Katalog „Bernhard Hoetger – Der Platanenhain“, der Hoetgers Gesamtkunstwerk auf der Mathildenhöhe detailliert vorstellt. Als besonderes Dankeschön für eine Spende ab 1.000 Euro gibt es eine Privatführung mit dem Direktor des Instituts Mathildenhöhe.

Die Crowdfunding-Kampagne, die in Zusammenarbeit mit der Volksbank Darmstadt realisiert wird, ist bis Anfang Mai geplant. Danach beginnt die Sanierung der beiden Objekte. Sollten in der ersten Projektphase mehr als die benötigten 2.000 Euro an Spenden eingehen, werden die zusätzlichen Gelder für die nächsten geplanten Restaurierungen auf der Mathildenhöhe verwendet. Über den Fortschritt der Spendenaktivitäten, die Restaurierungsarbeiten sowie über die Präsentation der fertigen Werke informieren das Institut Mathildenhöhe und die Bürgerstiftung Darmstadt regelmäßig über ihre Social-Media-Kanäle www.facebook.com/mathildenhoehe und www.facebook.com/buergerstiftung.Darmstadt.